Aktueller Inhalt:

Unsere Arbeit

Die Schwerpunkte des Kompetenzzentrums Frau und Beruf im Bergischen Städtedreieck

  1. Unterstützung von regionalen Akteurinnen und Akteuren zur Steigerung der betrieblichen Ausbildung von Mädchen in untypischen Berufen
    Im bergischen Städtedreieck sind viele Unternehmen aufgeschlossen für weibliche Auszubildende, auch in untypischen Berufen. Die hohe Beteiligung am Girls und Boys Day ist hierfür ein Beleg. Aber: Betriebe stellen diese Aufgeschlossenheit nicht immer explizit dar. Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bergisches Städtedreieck bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, sich in Netzwerken auszutauschen, bei Veranstaltungen über den Tellerrand zu schauen und unser Fachwissen zu nutzen.
  2. Steigerung der Arbeitgeberattraktivität durch strukturelle Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Pflege in Unternehmen
    Immer mehr Unternehmen erkennen, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege von Angehörigen ein wichtiges Zukunftsthema ist. Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bergisches Städtedreieck verfolgt den Ansatz, vor allem den kleinen und mittelständischen Unternehmen im Bergischen Städtedreieck durch gute Praxisbeispiele Anregungen und Ideen zur Umsetzung des Themas an die Hand zu geben.Wir möchten Unternehmen der Region ermutigen, das Thema offensiv und praktisch in den Fokus zu nehmen und gemeinsam mit Ihnen nach Lösungen zu suchen.
  3. Sichtbar machen des weiblichen Fachkräftepotentials
    Das Bergische Städtedreieck liegt im NRW-Regionen-Vergleich an dritter Stelle und hat mit 19,8 Prozent ein besonders hohes ungenutztes Arbeitskräftepotenzial von Frauen. Dieses setzt sich wie folgt zusammen: 9,2 Prozent unterbeschäftigte Frauen, 3,5 Prozent Frauen der stillen Reserve und 7 Prozent erwerbslose Frauen. Das Kompetenzzentrum bringt Unternehmen und weibliche Fachkräfte in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten zusammen.
  4. Nutzung des Potentials von Frauen in Unternehmen und Unterstützung des Aufstiegswillens von Frauen
    Frauen machen in NRW über 41,6 Prozent aller Beschäftigten aus, in Führungsetagen sind sie jedoch mit 26,8 Prozent weit unterrepräsentiert. Über 50 Prozent der Hochschulabsolventinnen und -absolventen sind weiblich. Dennoch sind in Deutschland lediglich 5,5 Prozent der Vorstände in den 30 DAX Unternehmen mit Frauen besetzt. Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bergisches Städtedreieck initiiert und leitet ein Netzwerk zur Förderung von Aufstiegschancen für Frauen und zur Stärkung von Führungsfrauen. Wir informieren über die verschiedensten Fördermöglichkeiten von Frauen und unterstützen kleine und mittelständische Unternehmen im Bergischen Städtedreieck, ihre weiblichen Fachkräfte für Führung zu begeistern.
  5. Kooperationsprojekte zur fachlichen Entwicklung von Frauen
    Kleine und mittlere Unternehmen stehen nicht nur vor der Aufgabe, ihr Unternehmen attraktiv für potentielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gestalten. Auch Fachkräfte - gerade wenn sie eine Zeitlang aus dem Berufsleben ausgestiegen sind - stehen vor der Aufgabe, sich den Unternehmen mit ihren Qualifikationen entsprechend anzubieten. Gemeinsam mit Bildungsträgern und Arbeitsmarktakteurinnen und -akteuren werden geeignete Veranstaltungen sowohl für höher als auch für gering qualifizierte Berufsrückkehrerinnen entwickelt und begleitet.

Zusatzinformationen:

Kontaktdaten:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bergisches Städtedreieck

Johannes-Rau-Platz 1
42275 Wuppertal

Träger:
Stadt Wuppertal - Gleichstellungsstelle für Frau und Mann

Ansprechperson:
Roswitha Bocklage

Tel.: 0202/563 53 70
Fax: 0202/563 84 91

e-Mail:
competentia@stadt.wuppertal.de
http://www.wuppertal.de/gleichstellungsstelle

Kalender

< Oktober 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
30
31