Aktueller Inhalt:

Melanie Baum, Inhaberin und Geschäftsführerin der Baum Zerspanungstechnik e. Kfr., Marl

„Spaß an Freiheit und Verantwortung“

Portrait von Kerstin Neuhaus-Ameti„Wer ist die Firma Baum? Das sind wir alle, das ist kein Logo, kein Gebäude, kein Kontostand, das sind wir Menschen.“ Als Inhaberin und Geschäftsführerin der Firma Baum ist Melanie Baum davon zutiefst überzeugt. „Ich habe ein aufrichtiges Interesse an den Menschen. Ich frage sie, was sie brauchen, damit es zu einer guten Zusammenarbeit kommt, das ist so einfach, so simpel und so effektiv.“ Mit dieser Haltung hat Melanie Baum 2016 die von ihrem Vater gegründete Baum Zerspanungstechnik e. Kfr. übernommen. Zuvor war sie zunächst angestellt in die Geschäftsführung eingestiegen und hatte schnell gespürt: „Ich will etwas gestalten, aktiv Einfluss nehmen, eigene Projekte umsetzen.“

Die Baum Zerspanungstechnik e. Kfr. produziert im Kundenauftrag hochanspruchsvolle Maschinenbauteile, Einzelteile, Kleinserien oder Muster-Prototypen für unterschiedliche Branchen. Melanie Baum ist in diesem Unternehmen groß geworden, das ihr Vater Hans-Peter Baum 1983 gegründet hat. „Ich habe als kleines Kind in den Spänen gespielt, hatte immer Nebenjobs im Unternehmen, immer einen Fuß in der Firma Baum, weil es mir Spaß gemacht hat.“ Und doch war der Weg zur Unternehmensnachfolge nicht vorgezeichnet.

Melanie Baum studierte nach dem Abitur und einem Auslandsjahr Betriebswirtschaft, Kommunikationswissenschaft und Soziologie. Sie arbeitete in einer Unternehmensberatung, lebte im Ausland und hätte sich durchaus vorstellen können, kurz nach dem Studium noch „etwas von der Welt kennenzulernen“. Als jedoch in der Finanzkrise auch die Firma Baum nach einer intensiven Expansionsphase unter Druck geriet, bat der Vater sie 2009 um Unterstützung. „So bin ich dann ungeplant von heute auf morgen eingestiegen, habe die ersten beiden Jahre nur Sanierung und Krisenmanagement gemacht. Das Wasser war sehr kalt.“

Anfänglichen Vorbehalten der Belegschaft gegenüber „der Tochter, der Jungen, der Frau, der Studierten, der Blonden“ begegnet sie mit einer großen Klarheit. „Ich habe von Anfang an gezeigt, dass ich gute Absichten und eine gute Vision habe, von der alle profitieren. Über Ergebnisse und Leistung habe ich mir den Status und den Respekt erarbeitet.“ Melanie Baum konzentriert sich auf Vertrieb und Marketing, Kommunikation und Personalentwicklung. „So etwas gab es hier nicht. Hier wurde produziert.“ Aber das Unternehmen war stark gewachsen, mit 50 Mitarbeitenden mussten Vertriebs- und Personalstrukturen professionalisiert werden. Und Melanie Baum setzt auf „Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation“.

Heute hat das Unternehmen 60 Beschäftigte. Der Nachfolgeprozess war lange vorbereitet und verlief dann doch ganz anders als gedacht. 2016 starb Hans-Peter Baum plötzlich, Melanie Baum setzt fort, was sie gemeinsam geplant haben. Das Unternehmen hat sich ein Leitbild gegeben und sich auf gemeinsame Werte verständigt. Auszeichnungen und Preise sind öffentliche Anerkennung für den Erfolg. Und der basiert auf einer Unternehmenskultur, in der die Menschen im Mittelpunkt stehen. „Die Menschen sind nicht Mittel zum Zweck, um Geld zu verdienen, sondern wir verdienen hier Geld für den Menschen“, diese Überzeugung verkörpert Melanie Baum als Unternehmerin. „Wenn ich das wirklich lebe, kommt so viel zurück und es entsteht eine Eigendynamik, weil die Menschen spüren, dass sie einen Beitrag leisten, dass es Sinn macht, was sie machen. So sind alle betriebswirtschaftlichen Kennzahlen im Unternehmen transparent, in Workshops wird gemeinsam über Investitionen aber auch über Schwachstellen beraten. Dem Mitwissen folgt das Mitverantworten. So hat zum Beispiel ein Zerspanungsmechaniker Einfluss auf anstehende Investitionen und Entwicklungsprojekte, Arbeitszeitmodelle, die Arbeitsplatzgestaltung, Prozesse in der Fertigung oder die Übernahme von neuen Kollegen. Andere Fachkräfte setzen abteilungsübergreifend Umwelt- oder Weiterbildungsprojekte um, bringen ihre Stärken ein oder geben ihr Wissen weiter. Dass Menschen sich so einbringen wollen, ist für Melanie Baum eine Grundvoraussetzung für die Zusammenarbeit. Wer mit uns in die Partnerschaft gehen möchte, als Kunde oder Mitarbeiter, der muss ein Interesse daran haben, aktiv mitzugestalten und der muss Spaß an Freiheit und Verantwortung haben. Sonst passt das nicht.“

Zusatzinformationen:

Kontaktdaten:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf Emscher-Lippe-Region

Erinstraße 6
44575 Castrop-Rauxel

Träger:
Stadt Castrop-Rauxel

Ansprechperson:
Margret Tewes

Tel.: 02305/9215016
Fax: 02305/9215049

e-Mail:
competentia@zfbt.de
http://www.zfbt.de

Kalender

< Dezember 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31