Aktueller Inhalt:

Cross Mentoring-Programm

Cross Mentoring

#inspirieren #fokussieren #profitieren

Acht hoch motivierte weibliche Nachwuchskräfte (Mentees) begannen mit ihren ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren am 18. Juni 2020 mit dem einjährigen Cross Mentoring-Programm des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Niederrhein.

Bei einem Digitalevent am 25. November 2021 zogen Mentorinnen, Mentoren, Mentees und das Kompetenzzentrum Bilanz. In einem Nachbericht lässt das Kompetenzzentrum das Cross Mentoring Programm und das emotionale musikalische Abschlussevent nochmals Revue passieren.

Nachbericht zum Cross Mentoring Programm 2020/21

Die Idee

Im Jahr 2020/21 bot das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein erstmals das einjährige Cross Mentoring-Programm an. In diesem Programm waren weibliche Nachwuchsführungskräfte die Mentees. Sie wurden in ihrem Entwicklungsprozess von einer erfahrenen Führungskraft (Mentorin/Mentor) begleitet. Die Führungskraft stand der Mentee beratend und reflektierend bei ihrer beruflichen Entwicklung zur Seite.

Weibliche Führungskräfte aus den eigenen Reihen gewinnen

In Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels wird Personalentwicklung immer wichtiger. Zur Unterstützung der mittelständischen Unternehmen der Region Niederrhein sollen weibliche Nachwuchsführungskräfte gefördert werden. Dabei ist der Fachkräftemangel auch in der Region Niederrhein deutlich und kann insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen über Formen der Fachkräfteentwicklung aus den eigenen Reihen kompensiert werden. Mentoring ist ein Instrument dafür. Deshalb wurde das Cross Mentoring-Programm vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein ins Leben gerufen.

 Cross Mentoring

Vorteile für kleine und mittlere Betriebe

Weil vielen kleinen und mittleren Unternehmen nicht genug Personal und Ressourcen für die Personalentwicklung zur Verfügung stehen – wie etwa bei großen Unternehmen – ist es für sie nicht so gut möglich, selbst ein Mentoring-Programm zu entwickeln. Deswegen gibt das Kompetenzzentrum diesen Unternehmen die Möglichkeit, trotzdem ihre Mitarbeiterinnen an einem Mentoring teilhaben zu lassen, ohne dies selbst organisieren zu müssen.

Der Nutzen für die Unternehmen liegt klar auf der Hand: Mitarbeiterinnen werden intensiv begleitet, erhalten Impulse zu diversen Themen wie Führung, Karriere, Kommunikation, Selbstpräsentation und vieles mehr und können ihre Fragen im geschützten Rahmen stellen. Von diesen branchenübergreifenden Erfahrungen profitiert auch das Unternehmen.

Logo_Cross Mentoring_klein   DGM_MITGLIED_marke_CMYK_250

Weitere Informationen über das Cross Mentoring-Programm finden Sie in unserer FAQ-Liste.

Was bisher geschah:

Seit Juli 2021: Das Cross Mentoring wird zum Reverse Mentoring

Die Mentoring-Tandems führen das Mentoring weitere drei Monate „reverse“ weiter. Das klassische Reverse Mentoring bedeutet, dass ein Rollentausch stattfindet und „Alt“ von „Jung“ lernt. In unserem Programm gibt es auch einen Rollentausch: Die Mentees erfahren in ihrer neuen Rolle als Mentorin eine hohe Wertschätzung und gleichzeitig wird das gemeinsam gesetzte Thema auf Augenhöhe betrachtet. Es werden Vorstellungen zu „New Work“ ausgetauscht.

Mentee-Treffen im März und Juni 2021

Beim dritten Mentee-Treffen am 25. März 2021 wurden gleich zwei wichtige Themen für junge Führungskräfte behandelt: Eigenverantwortung und Gehaltsverhandlungen. Unsere begleitende Mentoring-Expertin Frau Röcker von CSR . Consulting Services . Röcker unterstrich, dass beide Themen mit guter Planung und Vorbereitung zu tun haben, um als Nachwuchsführungskraft nicht wie eine Flipper-Kugel hin und her geschubst zu werden. In mehreren Breakout-Sessions wurde das Erlernte in Rollenspielen vertieft.

Beim vierten Mentee-Treffen am 23. Juni 2021 ging es um das berufliche Netzwerken. Zum einen verdeutlichte Frau Röcker, wie wichtig das Netzwerken für die Karriereentwicklung ist, zum anderen erkannten die Mentees anhand einer Standortbestimmung, welche eigenen Netzwerke effizient sind und wie erfolgreiches Netzwerken methodisch funktioniert.

Netzwerktreffen der Mentorinnen und Mentoren im März und Juni 2021

Beim ersten Austauschtreffen der Mentor*innen am 31. März 2021 wurde in mehreren Breakout-Sessions der Fokus auf das Netzwerken gelegt. Frau Lucy Kayes von lekker verkaufen – selbst Mentorin im Programm – sprach in ihrem Impulsvortrag „Achtsamkeit im Homeoffice für Führungskräfte und Mitarbeitende“ mit ihren Mentoring-Kolleg*innen über das hoch aktuelle Thema.

Im zweiten Austauschtreffen der Mentor*innen am 17. Juni 2021 beschäftigte sich die Gruppe mit Persönlichkeitstests und welcher Charakter typischerweise bestimmte Eigenschaften in sich vereint. Das Interesse an diesem Thema war groß, da diese Tests vor allem bei der Personalauswahl oder bei der Zusammensetzung von Teams im Unternehmen eine Rolle spielen. Worauf legen Menschen wert, die selbst sinnlich wahrnehmen und analytisch bewerten? Welchen Führungsstil bevorzugen intuitiv wahrnehmende und gefühlsmäßig bewertende Personen? Das Wissen um solche Eigenschaften im eigenen Team kann die Fähigkeiten und Motivation aller fördern, weil die Führungskraft ein besseres Verständnis erhält.

Podcast „Business & Mensch“

Im Podcast „Business & Mensch“ des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Niederrhein stellt sich ein Tandem des Cross Mentoring-Programms vor. Andrea Bahr (Mentorin) führt eine Fahrschule in Duisburg und Gudrun Hodey (Mentee) ist Personalleiterin eines Rehabilitationszentrums in Kamp-Lintfort. Im Podcast „Business & Mensch“ erzählen die beiden Frauen, wie sie sich gegenseitig unterstützen und voneinander lernen.

Bergfest des Cross Mentoring-Programms

Am 8. Dezember 2020 luden die Koordinatorinnen des Kompetenzzentrums Frau und Beruf am Niederrhein via Online-Treffen zum Bergfest des Cross Mentoring-Programms ein.

Startschuss für das Cross Mentoring-Programm

Am 18. Juni 2020 fiel der Startschuss für den ersten Durchgang des Cross Mentoring-Programms am Niederrhein.

Sie wollen mehr über unser Cross Mentoring-Angebot erfahren?

Magdalena Kowalczyk
Tel.: 0203 283-4997
competentia.kowalczyk@stadt-duisburg.de

Alexandra Schmitz
Tel.: 0203 283-5791
competentia.schmitz@stadt-duisburg.de

Zusatzinformationen:

Kontaktdaten:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein

Bismarckplatz 1
47198 Duisburg

Träger:
Stadt Duisburg Stabsstelle für Wirtschafts-, Europa- und Fördermittelangelegenheiten

Ansprechperson:
auf der Team-Seite

Kalender

< Januar 2022 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Die nächsten 3 Veranstaltungen:

Derzeit liegen keine Termine vor.