Aktueller Inhalt:

Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein bietet Ihnen als kleines und mittleres Unternehmen umfangreiche Informationen und regelmäßige, kostenfreie Veranstaltungen rund um das Thema Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege.

Corona-Zeiten: Familienfreundlichkeit im Unternehmen lohnt sich! Chancen durch Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Im Winter 2020 haben die EntwicklungsAgentur Wirtschaft, die Fachstelle Frau und Beruf und das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein eine Online-Umfrage zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Corona-Zeiten im Kreis Wesel durchgeführt. 163 Betriebe haben sich an der Umfrage beteiligt.

Es wurde unter anderem erfragt, welchen Einfluss eine familienbewusste Personalpolitik und das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei der Bewältigung der Corona-Krise für Unternehmen haben kann. Demnach war es für mehr als die Hälfte der Unternehmen sehr hilfreich, auf familienorientierte Maßnahmen zurückgreifen zu können, die bereits vor der Pandemie bestanden. Zudem stimmten knapp 80 Prozent der Betriebe der Aussage zu, dass sich die familien- und lebensphasenorientierten Maßnahmen in der Corona-Pandemie bewährt haben.

Lesen Sie hier einzelne Ergebnisse der Umfrage.

Eine familienbewusste und lebensphasenorientierte Unternehmenskultur stärkt die Wettbewerbsfähigkeit.

Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft sehen in einer familienbewussten und lebensphasenorientierten Unternehmenskultur große Chancen für Unternehmen. Ein wesentlicher Baustein dabei sind flexible Arbeitszeiten. Es besteht weitgehend Konsens darüber, dass sich die Produktivität der Mitarbeitenden erhöht und die Attraktivität des Unternehmens gesteigert wird, wenn das Unternehmen flexible und den Lebensphasen des Personals angepasste Arbeitszeiten ermöglicht. Mittlerweile ist Bewerberinnen und Bewerbern eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben oftmals sogar wichtiger als ein hohes Gehalt.

Unternehmen können flexible Arbeitszeiten ganz konkret nutzen, um die Motivation ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu steigern, Fehlzeiten zu reduzieren und mögliche Produktionsschwankungen auszugleichen. In vielen Fällen lassen sich sogar Servicezeiten ausweiten, wenn die Mitarbeitenden nicht mehr an ein starres Zeitkorsett gebunden sind.

Auch wenn flexible Arbeitszeitangebote eine gute Basis für eine familienbewusste Unternehmenskultur sind, gibt es darüber hinaus eine Vielzahl an weiteren Möglichkeiten, Mitarbeitende lebensphasenorientiert zu unterstützen. Hier finden Sie einige ausgewählte Beispiele:

  • Servicehotlines in Notfallsituationen
  • Eltern-Kind-Büro
  • regelmäßige betrieblich unterstützte Kinderbetreuung (Kleintagespflege, Großtagespflege, Kita, Belegplätze …)
  • Ferienbetreuung, Babysitter-Börse
  • Essensmitnahme bei firmeneigener Kantine
  • haushaltsnahe Dienstleistungen
  • Mitarbeiterkredite
  • Nutzung von Firmentransportern oder Anhängern, z. B. bei Umzügen
  • zusätzliche Sozialleistungen oder eine Betriebsrente

Familienbewusste Rahmenbedingungen machen krisensicher

Laut einer aktuellen Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie – gerade in Krisenzeiten – ein besonders wichtiger Baustein für einen funktionierenden Betriebsablauf und die Zufriedenheit der Mitarbeitenden. Es lohnt sich, einen Blick in die Studie des Familienministeriums zu werfen.

Die Studie finden Sie unter diesem Link:

Studie des Bundesfamilienministeriums

Neues Förderprogramm für betrieblich unterstützte Kinderbetreuung

Am 1. September 2020 ist ein neues Förderprogramm für betrieblich unterstützte Kinderbetreuung des Bundesfamilienministeriums gestartet. Nutzen Sie als Unternehmen die Chance der Anschubfinanzierung und setzen Sie (vielleicht schon lange überlegte) Pläne um.

Informationen zu der Förderung finden Sie unter diesem Link:
Förderprogramm für betrieblich unterstützte Kinderbetreuung des Bundesfamilienministeriums

Hilfreiche Links und Hinweise zum Thema betrieblich unterstützte Kinderbetreuung:

Unter diesem Link finden Sie die Dokumentation zu unserem Fachtag „Und wer kümmert sich um die Kinder? Unternehmen machen sich stark!“ vom 8. November 2019 im Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein KRZN:
Dokumentation zum Fachtag „Und wer kümmert sich um die Kinder? Unternehmen machen sich stark!“

Mit diesem Link kommen Sie zu unseren Podcasts zum Thema betrieblich unterstützte Kinderbetreuung mit unseren Expertinnen und Experten und Praxisbeispielen:

Podcasts zum Thema betrieblich unterstützte Kinderbetreuung

Unter folgenden Links finden Sie weitere Informationen und Downloads zum Thema unternehmensnahe Kinderbetreuung:

https://www.kreis-wesel.de/de/tourismus-wirtschaft/unternehmen-und-familie/


https://www.gib.nrw.de/themen/arbeitsgestaltung-und-sicherung

https://www.gib.nrw.de/veroeffentlichungen/arbeitspapiere/beratungsprozess-unternehmensnahe-kinderbetreuung

https://www.erfolgsfaktor-familie.de/

https://www.erfolgsfaktor-familie.de/fileadmin/ef/Netzwerken/8_Wissensplattform/PDFs/160728_Familienfreundlichkeit_im_Dialog.pdf

Sie wollen mehr zu einer familienbewussten und lebensphasenorientierten Personalpolitik erfahren? Kontaktieren Sie uns gerne!

Johanna Hachmann
Tel.: 0203 283-3499
competentia.hachmann@stadt-duisburg.de

Michaele Horsch
competentia.horsch@stadt-duisburg.de

Zusatzinformationen:

Kontaktdaten:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein

Bismarckplatz 1
47198 Duisburg

Träger:
Stadt Duisburg Stabsstelle für Wirtschafts-, Europa- und Fördermittelangelegenheiten

Ansprechperson:
auf der Team-Seite