Aktueller Inhalt:

18.05.2020 - Mut, Zuversicht und Besonnenheit sind in solch schwierigen Zeiten wichtige Kernwerte, um den Fokus nicht zu verlieren

#wirnutzenchancen – Interview-Serie von und für Unternehmen am Niederrhein

Wie gehen Menschen und Unternehmen in der Region Niederrhein mit der aktuellen Krise um? Antworten finden Sie in unserer neuen Interview-Serie von und für Unternehmen. Das Motto lautet: #wirnutzenchancen.

Wie ergeht es Nicolai Müller in der Corona-Krise?

Nicolai-Mueller_2019

Nicolai Müller, https://www.steuerberatung-straelen.de/

https://www.clever-fuehren.de/

https://www.du-bist-wertvoll.org/

Foto: Claudius Holzmann


Nicolai Müller ist Steuerberater, zertifizierter Mediator und geschäftsführender Gesellschafter bei der Dr. Müller, Hufschmidt Steuerberatungsgesellschaft mbH und der Clever Führen GmbH. Zudem ist er Mitherausgeber des Buches „WERTEorientierte Führung von Familienunternehmen“, Veranstalter der Durchblick-Konferenz, Mentor bei den STARTUP TEENS, Kuratoriumsmitglied der Akademie Regenbogenland gGmbH und Vorstand der „Du bist wertvoll“-Stiftung, die sich die Unterstützung von heranwachsenden Persönlichkeiten und damit die Entdeckung und Entfaltung ihrer Potenziale zur Aufgabe gemacht hat.

Welche Auswirkungen hat COVID-19 bisher auf Ihr Unternehmen, was ist anders als sonst?

In unserer Steuerberatungskanzlei haben wir eine turbulente Zeit erlebt. Unsere Marke Lohnbits wurde gelauncht und damit einhergehend ein Portal rund um das Thema Kurzarbeit ins Leben gerufen, um Unternehmen durch kostenfreie Informationen zu unterstützen. Es gibt unzählige ungeklärte Fragen, bei deren Beantwortung wir unseren Kundinnen und Kunden zur Seite stehen.

Mit „Clever Führen“ und unserem Kooperationspartner, den „Niederrhein Nachrichten“, haben wir die Entscheidung zur Verschiebung der Durchblick-Konferenz auf 2021 bereits knapp vor dem offiziellen Verbot von Veranstaltungen getroffen. Ich bin heute noch dankbar, dass wir auf viel Verständnis bei Sponsoren, Rednern und Teilnehmenden gestoßen sind. Zudem liegen viele Filme, die bereits kurz vor dem Dreh standen, aufgrund von COVID-19 aktuell auf Eis. Auch bei der „Du bist wertvoll“-Stiftung waren eine Reihe von Projekten geplant, die kurzfristig aufgeschoben werden mussten.

Das EMS-Studio mussten wir aufgrund der Bestimmungen komplett schließen. Das war für uns ein schwerer Schlag.

 

Was haben Sie in die Wege geleitet, um die Mitarbeitenden zu schützen?

Wir sind in der glücklichen Lage, großzügige Räumlichkeiten zur Verfügung zu haben. Unsere Mitarbeitenden sind aktuell deutlich häufiger im Homeoffice, als es zuvor der Fall war. Den externen Besuch unserer Kundinnen und Kunden haben wir auf ein Minimum beschränkt und auf interne, persönliche Meetings verzichtet. Für den Notfall haben wir die Möglichkeit, das gesamte Unternehmen innerhalb weniger Stunden komplett auf einen Betrieb aus dem Homeoffice umzustellen.

Mit unseren Mitarbeitenden stehen wir, falls es die Situation erfordert, sieben Tagen die Woche über die internen Kommunikationskanäle im Kontakt. So konnten wir direkt und zeitnah auf die verschiedenen Anforderungen und Ereignisse reagieren. Als weitere Maßnahme haben wir jedem unserer Mitarbeitenden eine ausreichende Anzahl an Masken zur Verfügung gestellt.

 

Wenn es Ihren Auftraggeberinnen und Auftraggebern schlecht geht, leiden auch Ihre Geschäfte. Wie nehmen Sie die Auftragsbereitschaft zurzeit wahr?

Gerade in den ersten Wochen waren wir sehr damit beschäftigt, für unsere Kundinnen und Kunden da zu sein, sodass eine wirtschaftliche Beeinträchtigung nicht im Vordergrund stand. Die Schwere ist für uns aktuell noch schwer abschätzbar.

 

Bietet die Krise auch eine besondere Chance, zum Beispiel für neue Vertriebswege, Kommunikationsformen oder neue Geschäftsideen? Gibt es eventuell Positives zu berichten?

Hier ist meine Antwort: ein klares Jein. Es ist eine Lüge zu sagen, dass man sich eine solche Situation herbeiwünscht. Ich persönlich stand vor der Herausforderung, einen leeren Kalender neu zu befüllen, und konnte mich auf eine ganz andere Art und Weise meiner Arbeit widmen. Das hat Projekten noch mal einen ganz anderen Schub gegeben. Mut, Zuversicht und Besonnenheit sind in solch schwierigen Zeiten wichtige Kernwerte, um den Fokus nicht zu verlieren.

 

Welche Schlüsse ziehen Sie aus der Ausnahmesituation und wie blicken Sie in die Zukunft?

Über allem steht die Frage, ob die Welt nach Eintreten der Ereignisse die gleiche sein wird wie vorher. Auch wenn ich viel darüber nachdenke, kann ich diese Frage nicht abschließend beantworten. Sicher bin ich mir hingegen, dass die Notwendigkeit zur Erneuerung der Geschäftsmodelle und Anpassung an Extremsituationen fester Bestandteil des Wirtschaftslebens werden wird. Ob es uns gefällt oder nicht. Umso wichtiger wird es in Zukunft werden, eine Unternehmenskultur zu schaffen, die den richtigen Grad an Resilienz, Kreativität, Mut, Innovation, Vertrauen und Verantwortungsbewusstsein schafft.

 

Interview: Johanna Hachmann

(Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein)

Zusatzinformationen:

Kontaktdaten:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein

Bismarckplatz 1
47198 Duisburg

Träger:
Stadt Duisburg Stabsstelle für Wirtschafts-, Europa- und Fördermittelangelegenheiten

Ansprechperson:
auf der Team-Seite