Aktueller Inhalt:

08.06.2020 - Und es hat Zoom gemacht!

Zoom

Am 4. Juni 2020 trafen sich Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen in einem Proberaum. Nicht um zu musizieren, sondern um die technischen Funktionen und Möglichkeiten des Videokonferenzsystems Zoom zu testen. In Kooperation mit der Wirtschaftsförderung „wir4“ bot sich hierbei den kleinen und mittleren Unternehmen vom Niederrhein die Gelegenheit, einem Fachmann über die Schulter zu schauen. In Zeiten von COVID-19 wird die virtuelle Kommunikation immer mehr zum Alltag, vor allem für Beschäftigte im Homeoffice.

Jan Kluth vom Institut für berufliche Entwicklung nutzt seit mehreren Monaten täglich verschiedene Videokonferenzsysteme für seine Arbeit. Im Kontext von beruflichem Coaching ist er für zahlreiche Gruppen- und Einzelmeetings verantwortlich und hat sich so sukzessive einen Fundus aufgebaut sowie Erfahrungen und Tricks für ein gutes Gelingen von Online-Meetings gesammelt.

Für viele Personen ist die Handhabung der virtuellen Umgebung noch immer Neuland. Insofern stand im Mittelpunkt des Online-Seminars, welche Basisfunktionen zur Verfügung stehen, beispielsweise wie und wann zwischen Sprecher- und Galerieansicht gewechselt wird, Bild- und Audioeinstellungen, das Teilen von Videobeiträgen und das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten im Live-Modus. Das Bildschirmteilen und Hosting in Zoom-Konferenzen erlaubt ein präzises Teamwork, Umfragen und Breakout-Sessions machen Interaktion möglich und erhöhen den Spannungsbogen. Jan Kluth stand den Teilnehmenden dabei Rede und Antwort und zeigte, wie Fortgeschrittene auch analoge Elemente wie ein Flipchart und Raumperspektiven einsetzen und mithilfe der Smartphone-Kamera für zusätzliche Abwechslung sorgen können.

„Bei Zoom steht das Live-Erlebnis im Mittelpunkt, dennoch bedarf es einer guten Vorbereitung und Einstellungen, die im Vorfeld sorgfältig geplant werden müssen“, erklärt der Referent. Eine Umfrage muss vorher erstellt werden. Auch das Zeitmanagement ist ein völlig anderes als in klassischen Workshop-Situationen. „Beim Medieneinsatz sind fast keine Grenzen gesetzt, man kann neben Filmen auch einen Podcast oder Sway einspielen“, weiß Jan Kluth.

Neben den individuellen Fragen wurde auch das Thema Datenschutz und Vertraulichkeit behandelt. Zoom bietet hier inzwischen Standards, die mit dem europäischen Regelwerk konform gehen. Neben Zoom wurden auch alternative Konferenzlösungen angesprochen und miteinander verglichen.

Auch der Humor kam nicht zu kurz. Johanna Hachmann vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein stellt fest: „Das war eine lustige und humorvolle Runde und es war schön, dass auf jede einzelne Person so individuell eingegangen wurde.“

Bericht: Tarek Lababidi

(Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein)

Zusatzinformationen:

Kontaktdaten:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein

Bismarckplatz 1
47198 Duisburg

Träger:
Stadt Duisburg Stabsstelle für Wirtschafts-, Europa- und Fördermittelangelegenheiten

Ansprechperson:
auf der Team-Seite