Aktueller Inhalt:

24.03.2020 - Erfolgreich online rekrutieren: Bewerberinnenpotenzial erhöhen

Unserer Einladung in die Sparkasse Herford zum Thema Erfolgreich online rekrutieren: Bewerberinnenpotenzial erhöhen folgten Ende Februar 38 Personalverantwortliche und Führungskräfte aus Unternehmen sowie Interessierte aus Institutionen.

Der Fokus des Informationsnachmittags lag in der Gestaltung von Online-Stellenanzeigen mit Blick auf Layout, Text und zum Einsatz kommende Bilder. Klare Zielsetzung war, über die zielgruppenorientierte Gestaltung sowohl die Qualität der Bewerbungen als auch das Bewerberinnenpotential zu erhöhen und insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen als attraktive Arbeitgeber darzustellen. Denn eine Stellenanzeige ist immer auch ein Werbemittel.

Grundlage des Impulses zum optimalen Aufbau von Online-Stellenanzeigen von Dr. Ulrich Rust, Leiter Beratung und Vertrieb der Jobware GmbH, waren die Erkenntnisse einer Eye-Tracking-Studie, die das Leseverhalten von Stellenanzeigen umfangreich untersuchte und zu folgenden Ergebnissen gekommen ist: Bewerberinnen und Bewerber verschiedener Branchen achten bei der Stellensuche auf sehr unterschiedliche Gestaltungsmerkmale und Formulierungen. Oftmals entscheiden schon die ersten Sekunden darüber, ob sie sich intensiver mit der Stellenanzeige auseinandersetzen – oder eben nicht.

Dr. Rust lieferte praktische Tipps zur Platzierung des Firmenlogos, zum Layout und inhaltlicher Gestaltung des Textes sowie für den Einsatz von Bildern.

Auf die Ergebnisse der MOPS-Studie für mobil-optimierte Stellenanzeigen ging Dr. Rust ebenfalls ein. Die Tatsache, dass fast 70 % der Stellensuchenden über das Smartphone oder Tablet recherchieren zeigt, wie bedeutend diese Entwicklung besonders auch für die kleinen und mittelständischen Unternehmen ist. Wer nicht mobil optimiert, erzielt immer weniger Reichweite.  „Der Erfolg einer Online Stellenanzeige ist kein Produkt des Zufalls, sondern eine kontrollierbare Größe“ fasst Dr. Rust in seinem Fazit zusammen.

Im Anschluss daran referierte Prof. Dr. Marius Wehner von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf in seinem Vortrag über die Bild-und Textsprache in Stellenausschreibungen und den damit verbundenen strategischen Möglichkeiten zur Erhöhung des Bewerberinnenpotenzials.

Vor dem Hintergrund anhaltender Diversity-Debatten haben Frauen noch immer einen geringeren Anteil an Fach- und Führungspositionen. Um den Anteil von Frauen hier zu erhöhen, können Firmen neben der internen Entwicklung auf externe Rekrutierung setzen.

In der präsentierten Studie wurde beispielsweise untersucht, wie sich die Nennung von eher femininen, neutralen oder maskulinen Eigenschaften auf das Bewerbungsverhalten auswirkt. Die Berücksichtigung dieser Kenntnisse bei der Gestaltung von Stellenanzeigen kann sowohl die Quantität als auch die Qualität der Bewerberinnen erhöhen und gleichzeitig die „Time-to-fill“ möglicherweise reduzieren.

Die Wirkung von Bildern in Stellenanzeigen wurde von Prof. Wehner ebenfalls untersucht. Sie haben eine starke Signalwirkung und können relevante Aspekte oder wichtige Werte eines Unternehmens kommunizieren.

Im Anschluss an beide Vorträge hatten die Teilnehmenden noch die Gelegenheit, sich mit den Referenten und untereinander über das Gehörte und die neu gewonnen Erkenntnisse beim Nachmittagsimbiss auszutauschen.

An dieser Stelle danken wir der Sparkasse Herford für die kooperative Zusammenarbeit im Vorfeld sowie die herzliche Gastfreundschaft und Bewirtung an dem Nachmittag.

 

Zusatzinformationen:

Kontaktdaten:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf Ostwestfalen-Lippe

Turnerstr. 5 - 9
33602 Bielefeld

Träger:
OstWestfalenLippe GmbH

Ansprechperson:
Eva Leschinski

Tel.: 0521/ 96733-291
Fax: 0521/ 96733-19

e-Mail:
competentia@ostwestfalen-lippe.de
http://www.ostwestfalen-lippe.de