Aktueller Inhalt:

19.06.2020 - Webinar: Ausbildungsmarketing | Weibliche Auszubildende gewinnen – digitale Kompetenz im Unternehmen stärken

Die Mitarbeiterschaft ist im Home Office und das neue Ausbildungsjahr steht vor der Tür. Teile der Arbeitnehmerschaft erarbeiten sich - im Home Office wie im Unternehmen - die digitale Arbeitssystematik und Kommunikation.

24 Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen mit Ausbildungsplätzen in MINT-, Handels-, Gastronomie-, Bildungs-, Sozial- und Gesundheitsberufen interessierten die Fragen: „Was spricht dafür, gerade jetzt Auszubildende – und besonders junge Frauen - zu suchen? Wie kann mein Unternehmen attraktiv als Ausbildungsbetrieb sein? Über welchen Kanal lassen sich Ausbildungsinteressierte der Generation Z ansprechen?“

Michael Kubina (MV-Coaching aus Ilsede), spezialisiert auf Diversity Management, vermittelte grundlegende Fakten zur Generation Z, die unterschiedlichen Schwerpunktfähigkeiten und Interessen der weiblichen und männlichen Jugendlichen sowie Anregungen zur betrieblichen Umsetzung. 

Mit den digitalen Medien aufgewachsen, erobern sich junge Menschen der Generation Z ohne Scheu immer neue Techniken. Junge Menschen organisieren und kommunizieren digital. Sie besitzen Projekterfahrung und kennen Teamarbeit aus Freizeit und Schule. Michael Kubina verwies auf Studien die zeigen, dass gerade junge Frauen digitale Medien zur Kommunikation, zur Organisation Ihrer Sozialkontakte sowie zum Austausch von Informationen und Wissen nutzen.

Diese Fähigkeiten der Generation Z ermöglichen es Ausbildungsbetrieben bzw. Arbeitgebern, ihre zukünftigen Fachkräfte in die Entwicklung von neuen Ideen zu Ausbildungs- oder Prozessveränderungen einzubinden. Projekte „von Azubis für Azubis“ zu E-Learning in der Ausbildung oder digitalem Berichtsheft könnten ebenso attraktiv sein wie Themen aus dem Personalrecruiting (z.B.  Bewerbungskontakte über Sozial Media erhöhen) oder der Prozessoptimierung (z.B. Dokumentation in der Pflege digitalisieren)

Teilnehmende des Webinars berichteten von ihren ersten und sehr guten Erfahrungen mit der Durchführung von Auszubildenden- oder Praktikantenprojekten. Im Ergebnis waren nicht nur Verbesserungen von Abläufen sondern auch ein Motivationsschub für die Ausbildung. Eine Teilnehmerin berichtete  zudem von dem Wunsch einer jungen Frau, sich weitergehend an der Unternehmensentwicklung in einer Masterarbeit beteiligen zu können.

Michael Kubina empfahl, spezielle Projekte für Auszubildende anzubieten, nicht nur um die Ausbildungs- und Unternehmensentwicklung  voran zu treiben, sondern diese auch in das offizielle Azubi-Marketing Strategie einzubinden.

Der Appell geht an alle Unternehmen, die Fach- und Führungskräfte ausbilden und langfristig binden wollen: „Setzen Sie Ihre Auszubildenden und besonders junge Frauen für die Entwicklung von (digitaler) Kompetenz in ihrem Unternehmen ein.“

Dieses Webinar wurde in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle und der Wirtschaftsförderung Kreis Paderborn veranstaltet. Die Moderation lag bei Dr. Angela Siebert, Ansprechpartnerin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf OWL im Kreis Paderborn. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch Christina Rouvray (Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL | Stadt Bielefeld).

Zusatzinformationen:

Kontaktdaten:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf Ostwestfalen-Lippe

Turnerstr. 5 - 9
33602 Bielefeld

Träger:
OstWestfalenLippe GmbH

Ansprechperson:
Eva Leschinski

Tel.: 0521/ 96733-291
Fax: 0521/ 96733-19

e-Mail:
competentia@ostwestfalen-lippe.de
http://www.ostwestfalen-lippe.de