Aktueller Inhalt:

Nachrichtenarchiv 2013

Dezember

  • 02Dez
    2013
    Mehr Frauen in MINT-Berufen: Beitrittsveranstaltung bei HDO in Paderborn

    50 Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft haben dies zum Anlass genommen, die Paktpartner in OWL zu würdigen. „Wir sind dem nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen beigetreten, weil für uns Frauen in MINT-Berufen eine ganz wichtige Zielgruppe sind und wir uns als attraktiver MINT-Arbeitgeber noch stärker vernetzten und bekannter machen möchten.“ sagt Martina Gundelach, Geschäftsführerin von HDO. 168 Unterstützer hat die Initiative zurzeit bundesweit. OWL nimmt angesichts der vielen Partner aus Industrie, Wissenschaft und Wirtschaftsförderung eine Vorreiterrolle ein. „Paderborn steht für mehr als ein Viertel der Paktmitglieder in OWL und verfügt damit über eine gute Ausgangsposition, durch den Pakt noch mehr junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge und Ausbildungen zu gewinnen“ betont Uwe Schoop aus dem zdi-Zentrum FIT.Paderborn, das ebenfalls Paktmitglied ist. Immerhin bieten die naturwissenschaftlichen und technischen Berufsbilder in OWL große Zukunftsperspektiven. So sollen allein durch den Hightech-Spitzencluster it’s OWL 10.000 neue Arbeitsplätze in Maschinenbau, Automotive, IT und Automatisierungstechnik entstehen und neue Forschungszentren eingerichtet werden. Wirtschaft und Wissenschaft in der Region sind darum, und mit Blick auf den demografischen Wandel, dringend darauf angewiesen, das Fachkräfte-Potenzial von Frauen zu nutzen. „Der Pakt bietet OWL großes Potenzial zur Aktivierung weiblicher MINT-Fachkräfte, sodass wir die Koordination der Veranstaltung weiterer MINT-Aktivitäten für OWL gerne übernommen haben“, sagt Agnieszka Salek, Leiterin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf OWL. Viele weitere Informationen zum Pakt finden Interessierte auch unter www.komm-mach-mint.de Die Kooperationspartner des MINT-Pakts in OWL Initiative für Beschäftigung OWL e.V. Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL Kompetenzzentrum Technik- Diversity-Chancengleichheit e.V.Ostwestfälisch-Lippische Gleichstellungsstellen OWL Maschinenbau e.V. Regionalagentur OWL Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld mbH zdi-Zentrum FIT.Paderborn Die Kooperationspartner setzen das Teilprojekt „Aktivitäten zur Steigerung des Frauenanteils in MINT-Berufen“ um, das im Rahmen des Memorandums „Allianz für Wissenschaft OWL“ vom Regionalrat beschlossen wurde. Projektziel ist es, mehr junge Frauen für MINT-Berufe und -Studiengänge zu begeistern, die MINT-Studiengänge für Frauen weiter zu öffnen und Absolventinnen beim Übergang in den Beruf zu unterstützen. Die Koordination dieses Teilprojektes hat das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe übernommen.

    Zur Meldung "Mehr Frauen in MINT-Berufen: Beitrittsveranstaltung bei HDO in Paderborn"

November

  • 21Nov
    2013
    Wie Unternehmen verborgene Schätze finden. Mittagsgespräche im Kreis Herford zeigen Wege zur Förderung von Beschäftigten auf

    Bielefeld/Herford, 21. November 2013. Wie können Unternehmen ihre Beschäftigten fördern und halten? Wie sind Beruf und Familie zu vereinbaren? Wie kann das Fachkräftepotenzial von Frauen besser genutzt werden? Diese Fragen stehen heute im Mittelpunkt des Mittagsgespräches bei der Sport Reha Herford GmbH, an dem rund 30 Fachleute aus der Wirtschaft teilnehmen. Veranstalter sind das Kompetenzzentrum Frau und Beruf der OstWestfalenLippe GmbH, die Gleichstellungsstelle des Kreises Herford und die Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford. „Schatzsuche: Förderung und (Weiter-)entwicklung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“ lautet das Thema. „Wir stellen damit eine Plattform für einen intensiven fachlichen Austausch zur Verfügung. Unser Ziel ist es aufzuzeigen, welche Unterstützungs- und Bindungsmöglichkeiten Unternehmen haben und wie Firmen und Beschäftigte davon profitieren können“ erklärt Agnieszka Salek vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL. Der Gastgeber geht mit gutem Beispiel voran. „Wir haben ein Förderprogramm ‘49 Rosen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“ aufgelegt Dies ist ein Sieben-Stufen-Modell, um die Qualifikationen und Weiterbildungsmöglichkeiten der Mitarbeitenden zu erhöhen“, sagt Oliver Abt, der Geschäftsführer der Sport Reha Herford. Durch die Weiterbildungen, die im Rahmen dieses Programms gefördert werden, gewinnen wir für unser Unternehmen ein hochqualifiziertes Personal. „Pausenlos müssen wir im Arbeitsleben unsere Aufgaben priorisieren, Wichtiges und Dringliches sortieren – und im Privatleben ist es auch nicht anders. Immer wieder vermischen sich diese beiden Lebensbereiche. Karriereplanung ist auch Lebensplanung – besonders für Frauen. Arbeitgeber sollten das auf dem Schirm haben, bewusst damit umgehen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen. Sonst investieren sie fehl“, betont Referentin Martina Schwenk von der Bertelsmann Stiftung. Mit der Veranstaltungsreihe „Mittagsgespräche im Kreis Herford“ machen das Kompetenzzentrum Frau und Beruf der OstWestfalenLippe GmbH, die Gleichstellungsstelle des Kreises Herford und die Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V. Unternehmen aus dem Wittekindsland ein neues Informations- und Austauschangebot. Der nächste Termin steht bereits fest. Am 18. März heißt das Thema „Durch Ausbildung Zukunft sichern. Wie gewinne ich Fachkräfte für mein Unternehmen“. Die Veranstaltung findet statt in der Wippermann GmbH & Co. KG in Bünde. Information und Anmeldung bei Agnieszka Salek, Tel. 0521/96733-291

    Zur Meldung "Wie Unternehmen verborgene Schätze finden. Mittagsgespräche im Kreis Herford zeigen Wege zur Förderung von Beschäftigten auf"

  • 05Nov
    2013
    Frauenkarrieren und Frauengesundheit - Wie passt das zusammen?

    Am 15. November 2013 fand im großen Ratssaal des Bielefelder Rathauses die Veranstaltung statt zum Thema „Frauenkarrieren und Frauengesundheit - Wie passt das zusammen?“ Fachlichen Input boten Prof. Dr. Petra Kolip von der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Prävention und Gesundheitsförderung der Universität Bielefeld, Dr. Uta Walter vom Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.V. (ZWW) und Kerstin Krämer von der IKK classic. In reger Diskussion zwischen Expertinnen und Publikum beleuchtete die Podiumsrunde Ansätze betrieblicher und individueller Gesundheitsförderung für Frauen. Mitarbeitergesundheit ist ein Thema, das bereits in vielen Unternehmen fest verankert ist. Dabei den Geschlechter-Aspekt zu berücksichtigen, ist für viele Unternehmen jedoch noch neu. Uta Walter vom Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e. V. stellt fest: „Ein gendersensibles betriebliches Gesundheitsmanagement ist wichtig, um die unterschiedlichen Bedarfe und Erwartungen von Frauen und Männern besser berücksichtigen zu können.“ Moritz Lippa ,Geschäftsführer der Initiative für Beschäftigung OWL. e. V. verweist darauf: „Frauen sind Gesundheitsthemen häufig wichtiger als Männern, dies auch im Unternehmen. Hier aktiv zu werden, erhöht die Arbeitgeberattraktivität.“ Die Gesundheit von Frauen ist beeinflusst durch vielfältige Faktoren, wie ihre gesellschaftliche Einbindung, den Zugang zu entlohnter Arbeit, Strukturen zur Vereinbarung von Kindererziehung und Beruf, den Schutz vor Gewaltverhältnissen oder ihre Möglichkeiten zur Partizipation. Insbesondere die Wechselwirkungen zwischen Gesundheit und Erwerbstätigkeit werden aufgrund wachsender Leistungsanforderungen im Beruf bei gleichzeitiger Verantwortung für die Familie für viele Frauen immer wichtiger. Vera Wiehe von der WEGE mbH erläutert: „In einer auf Karriere orientierten Arbeitswelt ist es wichtig, sich mit den Rahmenbedingungen von Frauengesundheit auseinanderzusetzen. Die Veranstaltung soll Unterstützungsansätze aufzeigen und Wege der Umsetzung vorstellen.“ Die Veranstaltung wird durchgeführt im Rahmen der Projekte „Kompetenzwerkstatt MINT-Frauen“ und „Mehr Frauen in Führung – - Frauenkarrieren und Unternehmenskultur“. Veranstalter sind die Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld, die WEGE mbH, die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld, das Kompetenzzentrum Frau und Beruf der OstWestfalenLippe GmbH sowie die Initiative für Beschäftigung OWL e.V. Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie bei Agnieszka Salek, Telefon: 0521 - 96733 294.

    Zur Meldung "Frauenkarrieren und Frauengesundheit - Wie passt das zusammen?"

April

  • 18Apr
    2013
    Neuer Wegweiser für den beruflichen Wiedereinstieg: Bleiben Sie dran!

    Der Wiedereinstieg in den Beruf nach einer Familienzeit ist für viele Frauen und zunehmend auch für Männer ein wichtiges Thema. „Die Betroffenen fragen sich: Wie fasse ich auf dem Arbeitsmarkt Fuß? Reichen meine beruflichen Qualifikationen? Wo liegen meine beruflichen Stärken und Interessen?“, erklärten Ellen Wendt, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Gütersloh und Hilde Knüwe vom Jobcenter Gütersloh. Hier hilft der neue Wegweiser „Bleiben Sie dran!“ zum beruflichen Wiedereinstieg im Kreis Gütersloh.

    Zur Meldung "Neuer Wegweiser für den beruflichen Wiedereinstieg: Bleiben Sie dran!"

Januar

  • 23Jan
    2014
    Die Kunst geht nach Brot! Fragen des Selbstmarketing oder Der Arbeitsmarkt Kunst und Kultur für Frauen“

    Wir möchten Sie ganz herzlich auf eine Veranstaltung für MultiplikatorInnen, Interessierte und Frauen, die im Kunst- und Kulturbereich erwerbstätig sind, aufmerksam machen. Das ist eine Kooperationsveranstaltung des Künstlerinnenforums Bielefeld-OWL e. V., der Gleichstellungsstelle für Frauenfragen der Stadt Bielefeld, des Kompetenzzentrums Frau und Beruf der OstWestfalenLippe GmbH und der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld (WEGE mbH).

    Zur Meldung "Die Kunst geht nach Brot! Fragen des Selbstmarketing oder Der Arbeitsmarkt Kunst und Kultur für Frauen“"

  • 08Jan
    2014
    Life/Work Planning: Frauen gestalten aktiv ihre Karriere

    Ob nach der Familienzeit, diversen Jahren im Beruf oder gegen Ende eines Studiums: Immer wieder entsteht der Wunsch oder die Notwendigkeit zur beruflichen Veränderung. Viele Frauen stellen sich hierbei die Frage, in welche Richtung sie beruflich gehen möchten und wie sie einen passenden Job finden kön-nen. Sich schriftlich zu bewerben ist oft wenig erfolgreich und sehr frustrierend. Eine flexible und erfolgreiche Strategie zur Stellensuche haben sie meistens nicht gelernt. Die international bekannte Methode Life/Work Planning kehrt die Jobsuche quasi um: Nicht das passive Warten auf geeig-nete Stellenanzeigen steht im Vordergrund, sondern die aktive Suche nach einer Firma, die zu einem passt und die einen braucht. Die Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld, die WEGE und das Kompetenzzentrum Frau und Beruf bieten in Kooperation mit der Trainerin Christiane Maschetzke ein mehrwöchiges Berufsplanungsseminar für Frauen an. Das Seminar beginnt im März 2014 und findet vormittags statt, so dass es auch für Familienfrauen geeignet ist. Die praxiserprobte Methode Life/Work Planning befähigt Frau-en, selbstbewusst ihre eigenen Fähigkeiten und Interessen zu kommunzieren und unkonventionell eine Stelle zu finden, die zu ihnen passt. Da die meisten Stellen nicht über schriftliche Be-werbungen besetzt werden, lernen sie, wie sie aktiv passende Stellen ausfindig machen können, die nicht in der Zeitung oder im Internet stehen. Interessierte Frauen können auf einer Infoveranstaltung die innovative Berufsplanungsmethode kennen lernen und Infos zum Seminar erhalten:

    Zur Meldung "Life/Work Planning: Frauen gestalten aktiv ihre Karriere"

Zusatzinformationen:

Kontaktdaten:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf Ostwestfalen-Lippe

Turnerstr. 5 - 9
33602 Bielefeld

Träger:
OstWestfalenLippe GmbH

Ansprechperson:
Eva Leschinski

Tel.: 0521/ 96733-291
Fax: 0521/ 96733-19

e-Mail:
competentia@ostwestfalen-lippe.de
http://www.ostwestfalen-lippe.de

Kalender

< August 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Die nächsten 3 Veranstaltungen: