Aktueller Inhalt:

08.07.2014 - Zurück in den Beruf – gute Beispiele aus dem Kreis Herford

Wie gelingt der Wiedereinstieg in den Beruf? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Unternehmensforums „Qualifizierter (Wieder-)Einstieg“ am 30. Juni in Löhne. Den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde gute Beispiele aus Unternehmen vorgestellt. Auszubildende und Betriebe berichteten von ihren Erfahrungen und riefen dazu auf, mehr jungen Müttern die Chance für eine Ausbildung oder einen einfachen Wiedereinstieg zu geben.

Sind Kinder da, unterbrechen Frauen häufig ihre Erwerbstätigkeit und gehen in Elternzeit Doch wie gelingt es, trotz der Verantwortung für Kinder, eine Ausbildung zu absolvieren? Oder wie kann der Wiedereinstieg ins Berufsleben nach der Elternzeit gestaltet werden – durch die Mitarbeiterinnen und durch das Unternehmen?

Die Teilzeitberufsausbildung ist eine Möglichkeit Frauen mit Familienverantwortung einen Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen. „Nach 500 Bewerbungen bin ich jetzt froh, dass ich einen Ausbildungsplatz gefunden habe“ beschreibt Sarah Schwalowsky ihre bisherigen Bemühungen. Demnächst beginnt sie ihre Ausbildung bei der Rechtsanwältin Elisabeth Hoffmann-Gallhoff aus Bünde, die damit bereits ihre zweite Auszubildende in Teilzeit ausbildet. „Die Frauen wissen was sie möchten, sind strukturiert, organisiert und teamorientiert“ bestätigt auch Thomas Brand, Geschäftsführer im Marktkauf Herford, der derzeit auf der Suche nach einer weiteren Auszubildenden in Teilzeit ist. Das Autohaus Mattern aus Herford hat ebenso gute Erfahrungen mit einer jungen Mutter in der Ausbildung gemacht. Die zuständigen Kammern unterstützen die Betriebe bei allen Fragen rund um die Verträge und nötige Anpassungen bei den Ausbildungsplänen.

Frauen, die sich für eine Teilzeitberufsausbildung interessieren, können sich mit der Broschüre „Schritt für Schritt zur Teilzeitberufsausbildung“ informieren. Dort werden systematisch die Beratungsstellen im Kreis und notwendigen Schritte für Frauen und Unternehmen vorgestellt. Die Broschüre gibt es bei der Gleichstellungsstelle im Kreis Herford und IN VIA. Bei IN VIA können sich interessierte Frauen beraten lassen und einmal jährlich wird ein Vorbereitungskurs auf die Teilzeitausbildung angeboten.

Doch wie sieht es mit dem Wiedereinstieg in ein Unternehmen nach der Elternzeit aus? Hier gibt es ebenso viele Modelle wie Unternehmen. „Flexibel sein – sowohl als Unternehmen als auch als Mitarbeiterin – das ist der Schlüssel für eine gute Regelung“, erläutert Frederic d´Hommée, Personalleiter bei der Hettich Furn Tech GmbH. Es gibt keine Musterlösungen, die in jedem Betrieb und bei jeder Familie funktionieren, aber es gibt Elemente, die immer dazu gehören, z. B. Arbeitszeitregelungen, arbeitsorganisatorische Maßnahmen, Regelungen für die Notfallbetreuung. Genauso wichtig ist es, den Eltern zu vermitteln, dass individuelle Lösungen entwickelt werden, die für alle Seiten umsetzbar sind.

Das Unternehmensforum fand im Schulungs- und Ausstellungszentrum der Firma bau-for-mat Küchen GmbH & Co. KG in Löhne statt. Es war eine Kooperationsveranstaltung der Gleichstellungsstelle des Kreises Herford und des Kompetenzzentrums Frau und Beruf der OstWestfalenLippe GmbH. Gefördert wurde das Unternehmensforum im Rahmen der Initiative „Netzwerk W“ des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Zusatzinformationen:

Kontaktdaten:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf Ostwestfalen-Lippe

Turnerstr. 5 - 9
33602 Bielefeld

Träger:
OstWestfalenLippe GmbH

Ansprechperson:
Eva Leschinski

Tel.: 0521/ 96733-291
Fax: 0521/ 96733-19

e-Mail:
competentia@ostwestfalen-lippe.de
http://www.ostwestfalen-lippe.de