Aktueller Inhalt:

06.05.2015 - Da geht noch was! Das weibliche Fachkräftepotential in OWL

Da geht noch was! Das weibliche Fachkräftepotential in OWL.

150 Gäste bei der  Veranstaltung zum Dreijährigen des Kompetenzzentrums Frau und Beruf der OstWestfalenLippe GmbH

Bielefeld/Paderborn, 06. Mai 2015. Unter der Überschrift „Da geht noch was! Das weibliche Fachkräftepotential in OWL!“ hatte das Kompetenzzentrum Frau und Beruf der OstWestfalenLippe GmbH am gestrigen Dienstag zur Veranstaltung am Flughafen Paderborn / Lippstadt eingeladen. 150 Gäste unter anderem zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus der ostwestfälisch-lippischen Wirtschaft kamen ins Airport-Forum. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand das Thema ‚Moderne Personalpolitik‘. „Unternehmen, die wettbewerbsfähig bleiben möchten, sollen schon heute damit anfangen, eine zukunftsfähige Unternehmenskultur zu implementieren und zu pflegen“, sagt Professorin Dr. Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) der Hochschule Ludwigshafen.

 

In den kommenden Jahren wird sich unsere Arbeitswelt deutlich verändern. Hinter Begriffen wie demografischer Wandel, Fachkräftesicherung und digitale Revolution versteckt sich eine neue Arbeitswelt mit neuer Arbeitsorganisation und eine sich deutlich verändernde Arbeitskultur. „Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL arbeitet seit 2012 gemeinsam mit Gleichstellungsstellen und Wirtschaftsförderungen sowie weiteren arbeitsmarktpolitischen Akteuren der Region OWL daran, den Wandel der Arbeitswelt in OstWestfalenLippe zu gestalten und rückt dabei das weibliche Fachkräftepotential in den Fokus“, sagt Agnieszka Salek, Leiterin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf OWL.

 

Nach drei Jahren intensiver und anregender Zusammenarbeit lud das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL Personalverantwortliche, Führungskräfte, Interessierte aus der regionalen Wirtschaft sowie Projektpartnerinnen und Projektpartner ein, eine Bilanz zu ziehen.  Als Keynote Speakerin wurde Professorin Dr. Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) der Hochschule Ludwigshafen eingeladen. Sie gilt bundesweit als eine der führenden Expertinnen für Personalmanagement. In Ihrem Vortag „Von nichts kommt nichts: Trends und Entwicklungen der modernen Personalpolitik“ spricht sie über die Veränderungen und Herausforderungen in der Arbeitswelt. „Unternehmen, die wettbewerbsfähig bleiben möchten, sollen schon heute damit anfangen, eine zukunftsfähige Unternehmenskultur zu implementieren und zu pflegen“, sagt Professorin Dr. Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) der Hochschule Ludwigshafen. „Denn der Wettbewerb um die klügsten Köpfe in einer globalisierten und digitalisierten Welt ist längst eine Realität“.

Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaftsförderungen und der Gleichstellungsstellen der Region OWL sprachen in einer Talkrunde unter dem Motto „Packen wir es an“ darüber, was noch gemacht werden muss, um die Erwerbstätigkeit weiblicher Fachkräfte spürbar zu verbessern. Vorher berichteten drei Unternehmen aus OWL aus ihrer Praxis, die weibliches Fachkräftepotential im betrieblichen Alltag und mit individuellen Ansätzen leben.

Die Veranstaltung hat stattgefunden am Flughafen Paderborn/Lippstadt am Dienstag, 05. Mai, um 14.00 Uhr.

Informationen und Anmeldung: Agnieszka Salek, Tel. 0521/96733291, Email: a.salek@ostwestfalen-lippe.de, Internet: www.frau-beruf-owl.de

Den Flyer zur Veranstaltung erhalten Sie hier.

Zusatzinformationen:

Kontaktdaten:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf Ostwestfalen-Lippe

Turnerstr. 5 - 9
33602 Bielefeld

Träger:
OstWestfalenLippe GmbH

Ansprechperson:
Eva Leschinski

Tel.: 0521/ 96733-291
Fax: 0521/ 96733-19

e-Mail:
competentia@ostwestfalen-lippe.de
http://www.ostwestfalen-lippe.de